Es ist immer gut, einen Anwalt zur Seite zu haben, der sich mit IT- und Medienrecht, insbesondere auch mit Social Media Recht, gut auskennt. Als Blogger oder auch Unternehmen steht man immer mit einem Bein im Gefängnis, wenn im Social Web unterwegs ist. Daher freuen wir uns immer, wenn RA Bernhard Kelz in seinen Sessions auf solche Dinge wie Datenschutz, Urheberrecht oder Medienrecht eingeht und damit immer etwas Licht ins Dunkel bringt. In seiner Kanzlei berät er Klienten zu Abmahnungen wegen Urheber-, Marken- oder Wettbewerbsverletzungen und widmet sich auch solch speziellen Themen wie Cybermobbing oder Cybergrooming.

Bernhard ist langjähriger Besucher des MobileCamp, unterstützt uns im Orgateam auch sehr bei der Vorbereitung und ist nun erstmals mit seiner Kanzlei auch unser Partner.

Bernhard, warum unterstützt Du das MobileCamp?

In den letzten Jahren habe ich auf dem MobileCamp stets gute Kontakte geknüpft, die sich teils zu langfristigen Geschäftskontakten entwickelt haben. Teilweise weit bessere Kontakte als bei Veranstaltungen, für die ich bezahlt habe. Als Teil des Orga-Teams kenne ich aber auch den Workload und das beeindruckende Engagement, das hinter dem MobileCamp steht und weiß, dass das Camp nur mit finanzieller Unterstützung durch Sponsoren funktioniert. Es wäre mir sehr unangenehm wie bisher vom MobileCamp und dem Engagement anderer zu profitieren, ohne meinen Beitrag zu leisten. Diesmal kann ich mich – auch dank des MobileCamp – nicht nur mit meiner Zeit beteiligen, sondern auch finanziell und damit gibt es keine Frage, dass ich das auch tue. 

Welche Themen interessieren Dich dieses Jahr besonders?

Mich treibt aus persönlichen aber auch fachlichem Interesse das Thema “Quantified Self” um. Außerdem beobachte ich natürlich “Mobile Advertising”, “Mobile Gaming” und “InApp Purchasing” sehr intensiv. Im Bereich Mobile Gaming hoffe ich auf einen Besuch der Jungs von Guerilla Tea aus Dundee, die Ende Februar mit “Genes in Space” die Brücke zwischen Mobile Gaming und der Krebsforschung geschlagen haben. 

Mit welcher eigenen Session wollte ihr am MobileCamp teilnehmen?

Da sich im Juni einiges im Fernabsatzrecht ändert, insbesondere auch im Hinblick auf den Kauf von “digitalen Gütern” möchte ich natürlich die Auswirkungen auf Mobile Shops und InApp Purchases in einer Session aufgreifen. Vielleicht finden sich auch ein paar Interessenten für den Dauerbrenner Datenschutz in Bezug auf Geolokation und Targeting bei InApp Advertisments.

 Falls nicht, habe ich für alle Entwickler noch das spannende Thema Infizierungswirkung von OpenSource Komponenten aus dem Fachanwaltslehrgang IT-Recht im Köfferchen. 

Besten Dank und wir freuen uns auf Deine Session! Ihr habt auch eine Sessionidee? Dann stellt sie doch schon mal vor.